Fehlende TIM-Karten verhindern Hunderte Fiskaltaxameter

Bei der „BehÖrde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation“ stapeln sich genehmigte, aber nicht auszahlungsfähige Anträge für die subventionierten Fiskaltaxameter. Grund sind die fehlenden TIM-Karten, erst im Juni wird mit einer Besserung gerechnet.


Bis heute haben 269 Hamburger Taxenbetriebe für insgesamt 553 Taxen eine FÖrderung über max. EUR 1.500,- für die neue Generation der manipulationssicheren Online-Taxameter, auch als Fiskaltaxameter bekannt, beantragt. Bisher wurden 229 Anträge für insgesamt 466 Taxen positiv beschieden.

 

Tatsächlich sind aber erst 18 Wagen mit Online-Taxametern auf der Straße. Grund für die derzeit stockenden Einbauten ist das Fehlen der notwendigen TIM-Karten, welche für das die Manipulations-Sicherheit sorgende INSIKA-Verfahren benÖtigt werden. Sorgte für die Ausgabe in der Experiementierphase noch die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), hat sie diese Aufgabe nun abgegeben. Ãœbernehmen soll die Aufgabe als Zertifizierungsstelle ein Tochterunternehmen der Bundesdruckerei, welche aber derzeit selbst noch am Testen ist.

 

Im Ergebnis bedeutet das, dass voraussichtlich erst im Juni des Jahres neue TIM- Smartcards („Tax Identification Module“) ausgegeben werden und bis dahin neue Online-Taxameter die für die FÖrderungs-Auszahlung notwendige Eichung nicht bekommen. Leidtragende der Entwicklung ist u.a. die Firma „Tesymex“ des Hamburger Taxengutachters Herr Krause (Fa. Linne + Krause), welche als bisher einzige Firma eine notwendige Zertifizierung als Online-Annahmestelle hat. Tesymex berechnet für ihre Software- und Speicher-Dienste bei einem Fahrzeug EUR 21,90, bei zwei bis zehn Wagen je EUR 18,90 und bei mehr als zehn Wagen je EUR 16,90 . Die Tesymex-Software besteht derzeit aus Datenexport- und Auswertungsfunktionen sowie einem Kassenbuch. Eine richtige Buchhaltung und Lohnbuchhaltung sollen ebenfalls dazu kommen.

 

Derzeit kÖnnen für das Hamburger FÖrderprogramm Taxameter von HALE sowie dem griechischen Hersteller Semitron (in Deutschland von dem renommierten Herrn Heedfeld vertreten) geordert werden. Mit Angeboten von Kienzle & Co. soll in nächster Zeit ebenfalls zu rechnen sein.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.