Auswertung durch Statistikamt: BVM schreibt Taxiunternehmer an

Die Hamburger “Behörde für Verkehr und Mobilitätswende” (BVM) baut eine neue Panel-Gruppe für die Taxi-Statistik auf. Dafür wurden jetzt über 400 Taxiunternehmer von der Taxenstelle angeschrieben und um ihre Unterstützung gebeten. Es geht um anonymisierte Daten aus den Fiskaltaxametern, die die Mitarbeiter des Statistikamtes Nord für neue Berichte über die wirtschaftliche Lage des Hamburger Taxigewerbes nutzen möchte.

 

In der Vor-Fiskaltaxameter-Zeit gab es schon einmal ein Panel, bestehend aus 100 Wagen. Die Teilnehmer dieser Taxigruppe, damals ebenfalls freiwillig, lieferten einmal die Woche ihre Unternehmerkey-Daten bei Linne & Krause ab (vielen durch Tesimex bekannt). Aus den Tourendaten konnten dann wichtige Zahlen herausgearbeitet werden: Wieviel Touren am Tag fahren Taxis, wieviel Besetzt- und wieviel Leerkilometer fallen an, und wie hoch waren die durchschnittlichen Schichtumsätze. Alles wurde noch sortiert nach Alleinfahrern und Mehrwagenunternehmen oder auch mit und ohne Funk. Heraus kamen Statistiken, auf deren Basis die Taxiverbände mit der Behörde über Tarifanpassungen verhandeln konnten.

 

Mit den Fiskaltaxametern wurde die Datenübermittlung automatisiert. Wer die staatliche Förderung in Höhe von 1500 Euro für den Einbau eines Fiskaltaxameters in Anspruch nahm, verpflichtete sich, drei Jahre lang seine Taxameterdaten in anonymisierter Form den Statistiker zur Verfügung zu stellen. Herauskamen die dicken “Jährliche Berichte zur wirtschaftliche Lage des Hamburger Taxengewerbes“, die weiterhin auf der der behördlichen Taxi-Webseite abrufbar sind.

 

Die Förderungen sind lange ausgelaufen, es gibt keine Datenliefer-Pflicht mehr. Deshalb soll eine neue freiwillige Panel-Gruppe aufgebaut werden, diesmal mit über 600 Wagen. Es wurden aktuell 3

18 Einwagen- und 99 Mehrwagenunternehmer angeschrieben, letztere stehen für insgesamt 300 weitere Taxis. Die Auswahl der angeschriebenen Taxiunternehmer haben die Statistiker vorgenommen. Auf Nachfrage, ob sich weitere Taxiunternehmer freiwillig melden könnten, antwortet die Behörde: “Da die Teilnahme alleine per Ziehungsverfahren vom Statistikamt bestimmt wurde, können weitere Unterstützer nicht teilnehmen (auch wenn das sicherlich eine gute Geste wäre).  Aber das Panel soll eben nicht nur die Willigen enthalten, sondern soll einen Querschnitt durch das Gewerbe abbilden.

 

In dem nun versandten Anschreiben der Behörde an die ausgewählten Taxiunternehmer werden das Ziel und das Verfahren beschrieben. Über die ersten Reaktionen zeigt sich die Behörde erfreut: “Es gab bereits eine Vielzahl von Rückfragen, die sich in der Regel auf den Übermittlungsweg beziehen. Dieser wird zwar im Anschreiben beschrieben, Nachfragen werden aber gerne beantwortet. Es gibt bereits auch eine Vielzahl von Zusagen und Eingang von Unterlagen. Wir freuen uns, dass viele Taxenunternehmen schnell reagieren und kooperieren.

 

Das Anschreiben stellen wir allen Interessierten als PDF zur Verfügung: Anschreiben der BVM an Taxiunternehmer für Aufbau eines Panels

 

 

Autor: Clemens Grün

Grafik: kalhh/Pixabay

Erstveröffentlichung: 26.08.2020