Der Kampf um Tourvermittlungs-Apps wird rauher

Hierzulande versucht mit mytaxi der marktbeherrschender Anbieter von Taxi-Apps seine faktische Alleinstellung auszunutzen und den Taxifahrern, die mit ihrem Tourvermittlungs-System fahren, tiefer in die Tasche zu greifen. Andernorts werden die mit den neuen Bestell-Apps ausgelösten Verteilungskämpfe härter ausgetragen, mit technischen Blockaden, finanziellen Zuwendungen und physischer Gewalt. Ein Blick über den Tellerrand nach Frankreich, China und Singapur.

 

Aufsehen erregt hatten vor Kurzem Auseinandersetzungen von französischen Taxifahrern mit den neuen App-Konkurrenten wie der US-Firma Uber und den von ihnen gesteuerten Limousinen-Flotten. Dabei hatten Taxifahrer die weniger stark staatlich regulierten, per App bestellbaren neuen Fahrservices kritisiert und einige der Uber-Limousinen sogar tätlich angegriffen: „In Paris attackierten vor Kurzem erboste Taxifahrer der Konkurrenz mehrere Uber-Wagen, schmissen Scheiben ein und zerstachen Autoreifen.“ (Quelle: Zeit Online) Medien schrieben gar von einem „Taxi-Krieg in Paris„, wenn es um die aktuellen Auseinandersetzung zwischen der klassischen Taxibranche und den neuen App-Flotten geht: „Die 20.000 Pariser Taxifahrer liefern sich seit Tagen ein regelrechtes Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. Einem Aufruf ihrer Gewerkschaften folgend, sperren sie immer wieder Verkehrsknotenpunkte oder Flughafentankstellen; frühmorgens behindern sie mit sogenannten „Schnecken-Operationen“ den Pendlerverkehr auf Einfallachsen nach Paris.“ (Quelle: Berliner Zeitung). Der Protest zeigt Wirkung bei der französischen Regierung: „Die französische Regierung vergibt zeitweise keine neuen Lizenzen mehr für Chauffeurdienste wie etwa das US-Start-up Uber (…) , bis ein eigens eingesetzter Vermittler seine Vorschläge abgibt, wie ein ‚ausgewogener Wettbewerb zum Wohle der Berufstätigen, der Fahrgäste und der Arbeitsplätze‘ geschaffen werden kann. Schärfer kontrolliert wird auch das Verbot für die neuen Fahrdienste, Busspuren zu nutzen – Taxis dürfen das.“ (Quelle: The Wall Street Journal)

 

In Fernost werden die Auseinandersetzungen zwischen konkurrierenden Taxi-Apps teils technisch, teils monetär ausgetragen. So berichtete eine Webseite aus Singapur, dass es eine robuste Auseinandersetzung zwischen den dortigen App-Anbietern „Easy Taxi“ und „Grab Taxi“ gäbe. „Easy Taxi“, nach eigenen Angaben mit 100.000 Fahrer und vier Millionen aktiven Nutzern in 21 Ländern aktiv, gibt an, dass die App des Konkurrenten „Grab Taxi“ (hat nach eigenen Angaben 86.000 monatliche Nutzer in Singapur, Malaysia , Thailand und den Philippinen, die App wurde mehr als 600.000 Mal heruntergeladen) bei einer parallelen Installation der beiden Taxi-Apps eine Fehlermeldung ausgibt, dass die „Easy Taxi“-App eine nicht genehmigte App“ sei und deinstalliert werden müsse. „Easy Taxi“ hat eine Beschwerde bei der Wettbewerbskommission in Singapur, die für die Regierung einen fairen Wettbewerb überwacht, eingereicht. (Quelle: mypaper.sg)

 

Auch in Peking werden ob konkurrierender Taxi-Apps Behörden aktiv: „Der Krieg zweier Internetfirmen hat für Unordnung auf dem Taxi-Markt gesorgt. Tencent und Alibaba locken Kunden an, indem sie Taxifahrer und Fahrgäste, die mit ihrer App ein Taxi bestellen, mit höheren Zuschüssen belohnen. Beide Unternehmen stellen mehrere Milliarden Yuan RMB bereit, um den Gegner aus dem Markt zu drängen. Die Ablenkung der Taxi-Fahrer durch die App-Bestellungen erregt jedoch die Besorgnis der Beijinger Verkehrsbehörden. Nun müssen sich Beijinger Taxifahrer zwischen den beiden Apps entscheiden und dürfen nur noch eine nutzen.“ (Quelle: Radio China International)

 

Eine Erkenntnis: In Peking bekommen Taxifahrer Geld dafür, wenn sie App-Touren annehmen. Bei solchen Nachrichten dürfte den mytaxi-Verantwortlichen nicht wohl sein, wenn sie an die prall gefüllten Kriegskassen von expansionswilligen App-Tourvermittlern wie Uber (USA) und Hailo (GB) denken. Ob es vor diesem Hintergrund ein kluger Schachzug von mytaxi war, das größte Kapital der Firma, nämlich die bis zum Januar vorhandene große Sympathie Tausender Taxifahrer in Deutschland, mutwillig zu zerstören, wird sich noch herausstellen.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.