Berufungsverhandlung im Prozess um „Schwarze Kassen“ bei Hansa

Die drei zu Haftstrafen ohne Bewährung  verurteilten ehemaligen Vorstände der Hansa-Genossenschaft Kruse, Gieselmann und Huck haben Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Hamburg eingelegt. Nun wird in einer Berufungsverhandlung der gesamte Themenkomplex rund um die  langjährigen „Schwarzen Kassen“ der „Hansa Funktaxi“-Genossenschaft ab Anfang April neu aufgerollt.


Im Gegensatz zu einer Revisionsverhandlung wird bei einer Berufung die Beweisaufnahme neu gestartet. Das bedeutet, dass neue Fakten in das Strafverfahren eingeführt werden können. Auch haben die drei verbliebenen Angeklagten (der vierte hatte als Helfer seine Bewährungsstrafe akzeptiert, der ursprünglich fünfte war während des Verfahrens verstorben) nunmehr die Chance, von ihrer das Gericht ersichtlich verärgenden Haltung der Uneinsichtigkeit abzuweichen und sich stattdessen für eine glaubwürdige Reue-Strategie zu entscheiden. Insbesondere auf das Prozess-Verhalten von Jürgen Kruse, einziger der drei noch im Taxengeschäft Aktive, schauen Prozess-Beobachter mit Interesse. Kruse hat, auch angesichts seiner zweieinhalbjährigen Haftstrafe, der längsten der drei verhängten, sowie seiner aktuellen Aktivitäten bei der neuen Umweltflotte „Prima Klima“, am meisten zu verlieren. Ob seine Aussagen ohne Blessuren oder gar karrierestoppende Auswirkungen für andere ehemalige oder aktuelle Hansa-Funktionäre abgehen wird, wird der Lauf der Berufungsverhandlung zeigen.

 

Der Hamburger Taxi-Aktivist Jörn Napp, dessen Taxiforum derzeit per Internet nicht erreichbar ist, hat in seinem „VegaTaxi Blog“ folgende Prozessdaten heute veröffentlicht:

 

Aktenzeichen: 710 Ns 58/12
Datum: 3. April 2013
Uhrzeit: 9:45 Uhr
Ort: Strafjustizgebäude, Sievekingsplatz 3, Saal 201 B

 

 

Artikel von TAXI-MAGAZIN.DE zum Prozess:

 

15. März 2011: Start des Prozess-Marathons um „Schwarze Kassen“

6. Juli 2011: Angeklagte belasten Aufsichtsrats-Vorsitzenden schwer

8. Juli 2011: Jeder gegen jeden im „Schwarze-Kassen-Prozess“

18. September 2011: Die Anwälte werfen den letzten Rettungsanker

20. September 2011: Lohse war Kontrolleur der „Schwarzen Kassen“

20. Dezember 2011: HANSA: Harte Strafen im „Schwarze Kassen“-Prozess

 

 

Korrektur: Ursprünglich stand in dieser Meldung „Urteil des Landgerichts Hamburg“. Es wurde auf „Amtsgericht Hamburg“ korrigiert. Zudem wurde die erstinstanzliche Strafe für Kruse korrigiert.

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.