Taxi kann von Zunahme an Mobilität profitieren

Im Taxiforum hat der Lübecker Taxifahrer und -Aktivist André Marx unter anderem Folgendes geschrieben:

Ich kann mich täuschen aber ausser dem Ausblick auf den demografischen Wandel erkenne ich zumindest keine zunehmende Nachfrage nach Beförderungsleistung, gleichwohl jedoch gleichzeitig eher ein zunehmendes Angebot derselben.

Die Nachfrage nach Mobilitätsangeboten nimmt weiter zu. So beförderten beispielsweise die im HVV* zusammengeschlossenen Bus- und Schienenverkehr-Anbieter „… im Jahr 2013 … 728 Millionen Fahrgäste (…) ein Plus von 10,8 Millionen beziehungsweise 1,5 Prozent gegenüber 2012. (…) Für 2014 rechnet der HVV mit einem weiteren Fahrgastzuwachs in Höhe von 1,5 Prozent.“ (Quelle)

Ob Flugreisen, Käufe von PKW oder Güterverkehr (Zunahme am Internethandel) – national und weltweit bei der Mobilität Zuwächse, Zuwächse, Zuwächse. Und wenn es mal, wie bei den deutschen Fernreisen per Bahn, Rückgänge gibt, dann haben sich die Zuwächse nur auf ein anderes Verkehrsmittel verlagert (hier: Fernbusse).

Die weitere Zunahme an Mobilität führt in Städten zu sich verringernden Fließgeschwindigkeiten, sprich: mehr Staus. Aber es gibt keine Zunahme an Verkehrsraum, im Gegenteil: Die Landflucht in die Städte, auch in Deutschland, führt zu erhöhter Nachfrage an Wohnraum.

Als Ausweichmöglichkeit bleiben nur gemeinschaftlich genutzte Verkehrsträger (Bus & Bahn, CarSharing, Taxi) oder Verkehrsmittel mit geringerem Platzbedarf (Fahrrad, zu Fuß). Bei diesem neuen Mobilitätsmix, welchen schon jetzt erkennbar in größeren Städten eine mobile, besser gebildete und besser verdienende Kundschaft zunehmend nutzt anstatt einen eigenen PKW, wird auch das Taxi immer mal genutzt statt früher des eigenen PKW.

Auch im ländlichen Bereich gibt es zusätzliche Bedarfe an Mobilität. Da dort junge Menschen Richtung Stadt ziehen, veraltert die ländliche Bevölkerung. Die Ausdünnung der Bevölkerung lässt Bus- und Bahnangebote immer unrentabler werden. Insbesondere Kranken- und Zubringer-Fahrten müssen dort in steigendem Maße von Taxis erledigt werden. Das wird aber nur für die dortige Kundschaft bezahlbar sein, wenn dort bisherige ÖPNV-Mittel umgeleitet werden.

Von dem Nachfrage-Wachstum bei den Fernbusse lernen heißt für das Taxigewerbe: Angebote machen an eine preissensitive, oft junge Kundschaft. Dafür böte sich ein hierzulande neues Verkehrsmittel an: Sammeltaxis. Testbetriebe, z.B. in Hamburg, wären sinnvoll, und eine Änderung des PBefG sowie der lokalen Taxiordnungen notwendig. Ein Teil der (insgesamt sinkenden Zahl an) Taxis würde nach und nach eine andere Bauform bekommen: Weniger Limousinen-artig, mehr Bus-artig.

 

* HVV = Hamburger Verkehrsverbund („Ein Tarif, eine Fahrkarte, ein Fahrplan. Mit diesen Zielen entstand 1965 der HVV als weltweit erster Verkehrsverbund.„)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*