Archiv für den Monat: Juni 2014

Uber versteckt sich – eine Spurensuche

Uber sei in Hamburg, hört man. Die aus den USA kommende Internetplattform wolle jetzt auch in Hamburg aktiv werden, wird kolportiert. Fahrer, die Touren von der Vermittlungs-Plattform abnehmen, würden gesucht, ist zu lesen. Doch wer sich auf die Suche macht nach Uber-Mitarbeitern in Hamburg, gar einer Dependance der mit über einer Milliarde US-Dollar kapitalisierten Firma, hat es gar nicht so einfach. Weiterlesen

Mit Vorbild „Hamburger Modell“ Impulse setzen

In Hamburg ging die hiesige „Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation“ zügig gegen die illegalen Taxis von „Wundercar“ vor. Damit attackierte die BWVI ein Geschäftsmodell, das trotz allem „Social“-Klimbim und Greenwashing nichts anderes war als ein Clone von „uberPop“ und Lync. Mit dieser raschen und und zupackenden Art unterscheidet sich die Verkehrsgewerbeaufsicht in Hamburg von nahezu sämtlichen anderen in Deutschland. Wie kam es zu dieser Taxipolitik, die sich in ihrer Wirkungs-Mächtigkeit grundlegend unterscheidet von fast allen anderen Städten und Landkreisen? Und welche Lehren können Aktive für die Gewerbepolitik ziehen, um mehr und nachhaltigere Erfolge zu erzielen? Weiterlesen

So argumentieren Uber, Blacklane & Co.

Augustin Friedel ist ehemaliger Manager beim Tourenvermittler Uber in Berlin und jetzt (lt. Google) Manager beim Taxikonkurrenten Blacklane. Er betreibt einen Blog „GetMobility.de – News und Infos rund um innovative Mobilität“. Damit man weiß und versteht, wie die öffentliche Argumentation der Uber & Co.-Protagonisten so läuft, hier der Link zu seinem Blog-Text Die scheinheiligen Taxifahrer – Beanstandete Fahrzeuge, Drogen und Steuerhinterziehung[/url] .

Ob mein Kommentar dazu dort jemals frei geschaltet wird, weiß ich nicht. Den kann man aber gerne hier schon jetzt nachlesen (einzelne meiner Tippfehler hier korrigiert): Weiterlesen