Print

Aktuelle Nachrichten

06.12.2015

Letzter Blog-Beitrag: "Umfrage: Keine Mehrheit für Taxi-Liberalisierung" (6.12.15)

weiter lesen


07.05.2015

Uber stoppt Tourvermittlung in Kansas

weiter lesen


15.04.2015

Blitz-Marathon - hier wird am Donnerstag kontrolliert

weiter lesen


08.04.2015

Neue Rot-Grüne Koalition plant mehr Taxiposten und Switchh-Stationen

weiter lesen


20.12.2014

SPIEGEL-Streitgespräch zwischen Uber-Chef und Sprecher des Hamburger Taxenverbandes

weiter lesen


16.09.2014

Senat beschließt 7,8%-Tarifanpassung wg. Mindestlohn

weiter lesen


26.06.2014

Neuer Blog bei TAXI-MAGAZIN.DE

weiter lesen


24.06.2014

"Taxifahrerproteste haben gewirkt - Wundercar vermittelt keine illegalen Taxis mehr"

weiter lesen


05.06.2014

ARGE-Verbände veröffentlichen Flyer zur Taxidemo 11.6.2014

weiter lesen


27.05.2014

Neuer Weblog NAPPMATER.DE huldigt dem MEISTER

weiter lesen


UMWELTTAXEN: Warum müssen ausgerechnet wir die Welt retten?

In einem persönlichen Meinungs-Beitrag kommentiert SVEN ALTHORN, Taxi-Unternehmer und Vorstand bei "Taxi Altona e.G.", seine Sicht auf das Thema "Umwelttaxen".

Als ob das Taxengewerbe in den vergangenen Jahren nicht genug gebeutelt worden wäre - jetzt wird aus unterschiedlichen Richtungen auch noch die Forderung an uns gestellt, dass wir Vorreiter in Sachen Umweltschutz werden müssen. Was auf den ersten Blick als hehres Anliegen an unser Gewerbe erscheinen mag, entpuppt sich bei genauerer Betrachtung allzu oft als Vehikel für die  Durchsetzung wirtschaftlicher und politischer Interessen einzelner Gruppierungen zu Lasten der zahlreichen Kleinunternehmer in unseren Reihen. Ein den finanziellen Belastungen angemessener Nutzen für die Umwelt dürfte häufig weder zu erwarten noch beabsichtigt sein.

Ein eindrucksvolles Beispiel, wie ein Unternehmen seine schnöden wirtschaftlichen Interessen mit einem Ökoanstrich als bedeutendes Zukunftsprojekt zu verkaufen versucht, ist das derzeit lediglich gestoppte Vorhaben einer hamburger Großzentrale, Kleinsttaxen zu einem Billigtarif anzubieten. Ohne den vorgeblichen ökologischen Nutzen des Projekts wären die Antragsteller mutmaßlich einfach ausgelacht worden. So aber genießen sie das Wohlwollen der Genehmigungsbehörde - vermutlich, weil diese in das Umweltressort integriert ist. Denn so billig lassen sich nicht alle Tage umweltpolitische Lorbeeren einstreichen. Nur weil sich das hamburger Taxengewerbe ausnahmsweise halbwegs geschlossen gegen die Billigkonkurrenz gestellt hat und sowohl ökologischer Nutzen als auch die Betriebskostenkalkulation im Verlauf der Anhörung penibel hinterfragt wurden, muss die Großzentrale noch ein wenig am Antrag feilen.

Aber auch die Taxenabteilung der BSU schwingt eigenhändig die Ökokeule gegen das Taxengewerbe: Im neuen offiziellen hamburger Taxenflyer werden unsere Fahrgäste aufgefordert, ausschließlich mit gekennzeichneten Ökotaxen zu fahren. Falls diese am Posten nicht präsent sind, möge der Fahrgast doch bei einer Zentrale anrufen und dort explizit ein Umwelttaxi bestellen. Auf diese Weise, so wird behauptet, könne die unglaubliche Menge von 3,6 Tonnen Kohlendioxid jährlich pro Taxe eingespart werden. Was für ein beängstigender Haufen Brausegas.

Es ist schon ein ungewöhnlicher Vorgang, dass die Genehmigungsbehörde davon abrät, Fahrzeuge zu nutzen, die den aktuellen Genehmigungskriterien entsprechen. Abseits der rechtlichen Bewertung ist das ein Affront gegen die Kollegen, die viele Jahre hart arbeiten müssen, um die Anschaffungskosten ihrer Fahrzeuge zu erwirtschaften. Die so locker hingeworfene angebliche Einsparung von 3,6 Tonnen CO2 dokumentiert eindrucksvoll, wie wenig Faktentreue zählt, wenn man salbungsvoll im grünen Gewand predigt. Auf Nachfrage teilte die BSU mit, dass die Basis dieser Berechnung eine Einsparung von 60 g/Km bei einer angenommenen Jahresfahrleistung von 60000 Km sei. Ein "herkömmliches" Taxi produziere laut BSU durchschnittlich 180 g Kohlendioxid pro Km, das entspricht einem Kraftstoffverbrauch von etwa 7 Liter Diesel auf 100 Km. Ein Ökotaxi - so schätzt die Behörde mal aus der Hüfte - emittiert durchschnittlich lediglich 120 g/Km, also etwa 4,5 Liter Diesel oder eine entsprechend größere Menge Erd- oder LP-Gas. Die Grenze für den Öko-Aufkleber hat sie erstaunlicherweise jedoch auf 150 g/Km festgelegt.

Ob diese Werte dem realistischen Verbrauch im Taxenbetrieb entsprechen, darf bezweifelt werden. Wenn man aber von den durch die Hersteller unter optimalen Bedingungen ermittelten Verbrauchswerten ausgeht, beträgt die Einsparung einer Taxe, die mit einer Emission von 150 g/Km den Ökoaufkleber erhält zu einem aktuellen Mercedes W212 gerade einmal 10 g/Km. Nicht berücksichtigt wurden hier die Emissionen die durch die Anfahrt der Ökotaxe entstehen. Es bleibt somit eine "Ersparnis" von 600 Kg pro Jahr oder - noch weniger spektakulär - 50 Gramm pro durchschnittlicher Tour.

Zur Erinnerung: Die Kohlendioxid - Emission hängt weitgehend vom Kraftstoffverbrauch ab. Ein Liter Diesel erzeugt etwa 2,6 Kg Kohlendioxid - egal ob er in einem W212, einem Strichachter oder einem Blecheimer verheizt wird. Und wie weit die von den Herstellern angegebenen Verbrauchswerte meist von den Praxiswerten abweichen, wird jeder Taxifahrer aus eigener Erfahrung wissen. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass die Lebensdauer des Fahrzeugs und der Antriebsaggregate einen entscheidenden Einfluss auf die Gesamt - Ökobilanz einer Taxe hat - so dass der Austausch eines funktionstüchtigen Fahrzeugs oder der Kauf einer kurzlebigen Ökotaxe wenig Sinn macht - wird klar, dass die großartigen Öko - Versprechen reine Schönfärberei sind. Es findet hier eher eine Politshow zum Umwelthauptstadtjahr statt, als dass - wie behauptet - die Welt verbessert wird. Leider sollen wir die Zeche für die Veranstaltung zahlen.

Die Genehmigungsbehörde und Teile des Gewerbes erwecken den unzutreffenden Eindruck, dass es gravierende Defizite bei der Öko - Bilanz unserer Gesamtflotte gebe. Angemessener wäre es, den unbestreitbaren Nutzen herauszustellen, den unser Gewerbe bereits mit den derzeit eingesetzten Fahrzeugen für die Optimierung des städtischen Verkehrs hinsichtlich gestiegener ökologischer Erfordernisse erfüllt. Viele Taxenbetriebe tauschen ihre Fahrzeuge nach wenigen Jahren gegen das jeweils neuste Modell aus, so dass die Gesamtflotte auf einem überdurchschnittlich aktuellen technologischen Stand sein dürfte. Die meisten Kollegen rätseln sicher bereits, warum sich ausgerechnet das Taxengewerbe mit seinen bekanntermaßen niederschmetternden Gewinnmargen umweltfreundlicher als der Rest der Bevölkerung verhalten soll. Eine gesetzliche oder moralische Grundlage für diese Forderung existiert nicht.

Dass derzeit die Zentralen versuchen Marktanteile zu ergattern, indem sie auf der Öko Welle reiten, ist verständlich und legitim. Der wesentliche Faktor, um die Kundenzufriedenheit zu steigern - die Freundlichkeit und Professionalität des eingesetzten Personals - lässt sich ja bekanntlich nicht so einfach positiv beeinflussen. Da erscheint es verständlich, dass nach einem Qualitätssurrogat in Gestalt einer Öko-Flotte gegriffen wird, um ein Alleinstellungsmerkmal zu simulieren. Ob das Potenzial für gewerbeinterne Kundenverschiebungen aufgrund ökologischer Präferenzen allerdings über 10% hinaus geht, würde ich bezweifeln.

Die Motive, die Gewerbevertreter - wie das Vorstandsmitglied des LHT, Thomas Heiden - derzeit dazu treiben, öffentlich zu verkünden, dass das Taxengewerbe dringend im Sinne einer ökologischen Nachhaltigkeit umgestaltet und das durchschnittliche Fahrzeugalter auf unter vier Jahre gesenkt werden müsse, erschließen sich mir allerdings auch bei intensivster Betrachtung nicht. Nach landläufiger Meinung soll ein Gewerbevertreter im Interesse des betreffenden Gewerbes agieren und es vor Restriktionen und finanziellen Belastungen schützen. Der Kollege macht sich leider nicht die Mühe, zu erläutern, welcher Vorteil uns - seiner Meinung nach -  aus dieser, für die Unternehmer kostenintensiven, Umgestaltung erwachsen könnten. Ich glaube nicht, dass eine nennenswerte Zahl potentieller Fahrgäste begierig darauf wartet, dass wir unsere Flottenemissionen senken, um dann ausufernd unsere Dienste in Anspruch zu nehmen.

Es werden hier leichtfertig Begehrlichkeiten geweckt, ohne dass wir einen Vorteil daraus ziehen können. Selbstverständlich macht es Sinn, bei der Anschaffung eines Neufahrzeugs auch ökologische Auswahlkriterien zu berücksichtigen. Aber die ausschließliche Betrachtung der Emissionswerte dürfte zu kurz gegriffen sein. Faktoren, wie Langlebigkeit, Zuverlässigkeit, Praxistauglichkeit , Wirtschaftlichkeit und die individuellen Betriebsparameter sollten auch aus dem ökologischen Blickwinkel keineswegs unterbewertet werden. Die Entscheidung über die eingesetzten Fahrzeuge sollte ausschließlich den Unternehmern obliegen. Aufgabe der Verbände ist es, weitgehende Freiräume für die erfolgreiche unternehmerische Tätigkeit ihrer Mitglieder zu schaffen. Ein Verbandsvorstand, der - möglicherweise aufgrund persönlicher Präferenzen für Hybridfahrzeuge - den Entscheidungsspielraum der angeschlossenen Unternehmer aufs Spiel setzt, hat seine Aufgabe missverstanden.

 

 

Veröffentlichung: 14. März 2011

(Der Beitrag erschien zuerst im Magazin des Verbandes LHT - Landesverband Hamburger Taxiunternehmer)

 

----------
TAGS (Schlagworte):


Artikel :.: Hamburg :.: 2011 :.: Umwelttaxen :.: Althorn_Sven :.: Minitaxen
----------

 

Den Artikel kommentieren? Ganz unten befindet sich die Möglichkeit, einen Leser-Kommentar zu verfassen. Wir möchten Sie/Euch bitten, dabei die Regeln der Höflichkeit sowie die Gesetze zu beachten. Die Redaktion behält sich in Einzelfällen Kürzungen oder die Löschung eines Leser-Kommentars vor.


Zurück


Kommentare

27.04.2012

Eco-Taxi

Noch entwickelt sich der Bedarf für Eco-Taxis zumindest in Berlin recht überschaulich. Langfristig könnte das aber durchaus interessanter werden. Steigende Spritpreise machen alternative Antriebsarten immer lukrativer, mit steigender Verbreitung von Eco-Taxis könnte so auch das Bewusstsein und die Nachfrage für umweltfreundliche Taxis steigen.

27.04.2011

Ulrike

Neben der Umweltfreundlichkeit der Fahrzeuge, macht aber auch die Qualität der Wagen den Erfolg einer Taxizentrale aus.
Welchen Fahrgast, der viel Geld für eine Taxifahrt zahlt, mag man noch einen 124er mit 1.000.000 km zumuten.
Wenn ich als Fahrgast die Wahl habe in einem neuen Wagen bequem zu sitzen oder für das gleiche Geld, in einer alten Gurke zu sitzen brauche ich nicht lange zu überlegen.

15.04.2011

Habenichts

Wird die CO2 Debatte nicht möglicherweise auch "ein wenig" übertrieben?
Man möge ruhig mal diesen Artikel hier lesen..:

CO2 - Klimakiller oder Lebensgas?
http://www.energieportal24.de/fachberichte_artikel_321.htm

13.04.2011

HTV.V.-2.Vorstand R. Perez Hagen

Ich habe den Bericht von Christian gelesen. Dort steht daß keinerlei Rücklagen mehr gebildet werden können. Dem stimme ich zu und hier muß sich schleunigst etwas ändern mit dem Tarif bzgl.eines Konzessionsmoratoriums in Hamburg.

13.04.2011

Jörn Napp

Taxen waren und sind auch immer für jeden Kunden eine Art AUTO-PROBEFAHRT! Sitzen sie in einem neuen Fahrzeug, das sie noch nicht kennen, testen sie den Wagen durchaus, ob er ihren Wünschen entsprechen würde, und befragen auch die Kutscher über das Fahrzeug.
HIER sollten die Taxis eine Art Pionierfunktion übernehmen, um allen anderen als GUTES BEISPIEL und VORBILD zu dienen! Das würde auch unserem Image deutlich auf die Beine helfen.

28.03.2011

Christian

Moin,
ich bin jetzt seit sieben Jahren Taxenunternehmer in Hamburg. Rücklagen für die nächste Droschke, oder gar für das Alter konnte ich in dieser Zeit nicht erwirtschaften. Da zudem das 1.Quartal 2011 was die Auftragslage anging, regelmäßig unterirdisch war, werde ich mich mit Investionen vorerst dezent zurückhalten.

Mit kollegialen Grüssen Lüdemann

21.03.2011

Clemens Grün

Sicherlich sind Umwelttaxen nicht der entscheidende Punkt einer tüchtigen Umweltpolitik. Aber Umwelttaxen sind für die ganze Branche ein wichtiges Mittel, sich als umweltfreundlichere Alternative zum motorisierten Individualverkehr zu positionieren - an der Seite eines so in der Öffentlichkeit schon wahrgenommenen HVVs . Dabei kommt es bei der Kundschaft nicht gut an, erst von anderen Branchen ein Mehr an Umweltfreundlichkeit zu verlangen, bevor unser Gewerbe dann irgendwann nachzieht.