Print

Aktuelle Nachrichten

06.12.2015

Letzter Blog-Beitrag: "Umfrage: Keine Mehrheit für Taxi-Liberalisierung" (6.12.15)

weiter lesen


07.05.2015

Uber stoppt Tourvermittlung in Kansas

weiter lesen


15.04.2015

Blitz-Marathon - hier wird am Donnerstag kontrolliert

weiter lesen


08.04.2015

Neue Rot-Grüne Koalition plant mehr Taxiposten und Switchh-Stationen

weiter lesen


20.12.2014

SPIEGEL-Streitgespräch zwischen Uber-Chef und Sprecher des Hamburger Taxenverbandes

weiter lesen


16.09.2014

Senat beschließt 7,8%-Tarifanpassung wg. Mindestlohn

weiter lesen


26.06.2014

Neuer Blog bei TAXI-MAGAZIN.DE

weiter lesen


24.06.2014

"Taxifahrerproteste haben gewirkt - Wundercar vermittelt keine illegalen Taxis mehr"

weiter lesen


05.06.2014

ARGE-Verbände veröffentlichen Flyer zur Taxidemo 11.6.2014

weiter lesen


27.05.2014

Neuer Weblog NAPPMATER.DE huldigt dem MEISTER

weiter lesen


OVG-Urteil stärkt Behördenposition zu Taxenfarbe und -werbung

Mehrere Entscheidungen der letzten Wochen bestimmen die Diskussionen um Farbe und Fremdwerbung auf Hamburger Taxen. Das Hamburger Oberverwaltungsgericht hat mit einem Urteil vom 10. August 2012 die behördliche Praxis der Hamburger Verkehrsgewerbeaufsicht bestärkt. Danach bleibt es grundsätzlich bei der Taxifarbe Hellelfenbein, der auf Taxen zu plazierenden Werbung werden weiterhin enge Grenzen gesetzt. Alle Hansa-Taxen bekommen künftig eine einheitliche Werbebeklebung, und Taxen der "Prima Clima"-Flotte dürfen nun ebenfalls rückwärtig mit Umwelteigenschaften werben.

Das Oberwaltungsgericht Hamburg hat dem Versuch einer Aufweichung der einheitlichen Regeln für Taxenfarbe und -werbung eine Abfuhr erteilt. Mit Beschluss vom 10. August 2012, der jetzt öffentlich wurde, beschied des höchste Hamburger Verwaltungsgericht, dass weder eine andersfarbige Vollfolierung noch kommerzielle Werbung an anderen Flächen als den Seitentüren in Hamburg zu genehmigen seien.

 

Ein Taxenunternehmer wollte sein Taxi für eine Fremdwerbung vollständig in leuchtgelber Farbe folieren lassen. Er machte geltend, dass er durch die Farb-Einschränkungen nach § 26 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BOKraft  auf Werbeinnahmen verzichten müsse, was unzulässig in der Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 Grundgesetz) eingreife, weshalb die Behörde nach § 43 BOKraft immer eine Ausnahmegenehmigung erteile müsse, sollte ein entsprechender Antrag gestellt werden.

 

Das OVG folgte dagegen den Auffassungen von "Rechtssprechung und Literatur als auch vom Bundesministerium für Verkehr, Bauen und Stadtentwicklung und nicht zuletzt von großen Teilen des Hamburger Taxengewerbes" und verwies auf "gewichtige Gründe für die Beibehaltung der einheitlichen Farbgebung der Taxen. Die einheitliche Farbe erleichtere im großstädtischen Verkehr das Auffinden einer Taxe im Notfall." Taxen seien "ein wichtiger Träger öffentlicher Verkehrsbedingungen" und "sollten schon aus der Ferne für jedermann als solche zu erkennen sein." Das OVG wies auch das Kläger-Argument zurück, dass durch die Genehmigung von Dachwerbung eine Ungleichbehandlung stattfinde, "da diese (Dachwerbungen) nicht dazu geeignet seien, die "hell-elfenbein"-farbene Lackierung des Fahrzeuges zu überdecken." Gegriffen habe auch nicht der Verweis auf eine im Widerspruchsverfahren eingeführte Diplomarbeit "Projekt Taxifreigabe" aus Nürtigen-Geislingen. Danach hätten "47,6 v.H. der befragten Fahrgäste angegeben, dass eine einheitliche Farbe zur Identifizierung einer Taxe weniger wichtig sei als das Taxischild." Vielmehr wertete das OVG die Diplomarbeit als Bestätigung der "Einschätzung, dass die Regelung erforderlich sei, da für eine leichte Mehrheit der befragten Fahrgäste die Farbe "hell-elfenebein" ein wichtigeres Zuordnungskriterium als das Taxenschild gewesen sei."

 

Eine Vergleichbarkeit mit Bussen und Bahnen, welche bei Werbung keinen strengen Regeln wie Taxen unterworfen seien, verwarf das Oberverwaltungsgericht schon im Hinblick auf die Proportionen, mit denen diese Verkehrsmittel "aus dem allgemeinen Verkehr herausstechen" würden. Vielmehr bekräftigte das OVG die Werbung und Grundfarbe reglementierende Rechtssprechung des Bundesverwaltungsgerichtes von 2005 auf für Zeiten nach der im Jahr 2007 erfolgten Änderung der § 26 und § 43 der BOKraft .

 

Ungeachtet dieser juristischen Betrachtungen hat sich eine große Mehrheit der Hansa-Taxenunternehmer auf der genossenschaftlichen Generalsversammlung im August dafür ausgesprochen, dass künftig nur noch der Vorstand über sämtliche Werbeflächen einheitlich auf Hansa-Taxen entscheidet. Vorgebeugt werden soll dem Trend zur "Littfasssäule" (siehe Foto oben). Der Vorsitzende des Hansa-Aufsichtsrats Thomas Hofschulte kündigte launig im Ton, aber klar in der Sache an, gegen einen Vorstand mit einem Abwahlantrag vorgehen zu wollen, sollte jemals ein Vorstand auf die Idee kommen, Dachschildwerbung bei Hansa-Taxen verbindlich einzuführen.

 

Die vielfach kritisierte flächige Heckklappen-Eigenwerbung der neuen "Prima Clima Mobil"-Umwelttaxen ist zwischenzeitlich in modifizierter Form von der Verkehrsgewerbeaufsicht akzeptiert worden. Mit "Allgemeinverfügung" vom 12. Oktober 2010 waren für Umwelttaxen zusätzliche Werbeflächen vorne und hinten genehmigt worden, auf denen mit dem Siegel "Hamburger Umwelttaxen" sowie einem Hinweis auf die jeweilige umweltfreundlichere Antriebsart (z.B. Hybrid oder Erdgas) Eigenwerbung gemacht werden darf. Diese Eigenwerbung hatte "Prima Clima Mobil" bezüglich der rückwärtigen Werbung sehr weit ausgelegt und dort deutlichst mit der Zentralen-Rufnummer geworben. In der modifizierten Form ist jetzt die Antriebsart bezüglich der Buchstabengröße hervorgehoben worden. Die BWVI sah auch durch die farbigen Flächen die Wiedererkennbarkeit dieser Wagen als Taxen nicht als unzulässigerweise eingeschränkt an.

"Prima Clima"-Taxi mit Werbebeklebung


 

 

 

Text + Foto: Clemens Grün

 

Erstveröffentlichung: 3. September 2012

 



----------
TAGS (Schlagworte):


Artikel :.: Hamburg :.: 2012 :.: Taxifarbe_Hellelfenbein_(RAL1015) :.: Werbung_auf_Taxen :.: Urteil :.: Taxivermittlung_Hansa_Funk_Taxi_211211 :.: Taxivermittlung_Prima Clima Mobil_Taxi_211522 :.: Verkehrsgewerbeaufsicht :.: Hofschulte_Thomas :.: Recht :.: Umwelttaxen :.:
----------




Den Artikel kommentieren? Ganz unten befindet sich die Möglichkeit, einen Leser-Kommentar zu verfassen. Wir möchten Sie/Euch bitten, dabei die Regeln der Höflichkeit sowie die Gesetze zu beachten. Die Redaktion behält sich in Einzelfällen Kürzungen oder die Löschung eines Leser-Kommentars vor.

Zurück