Print

Aktuelle Nachrichten

06.12.2015

Letzter Blog-Beitrag: "Umfrage: Keine Mehrheit für Taxi-Liberalisierung" (6.12.15)

weiter lesen


07.05.2015

Uber stoppt Tourvermittlung in Kansas

weiter lesen


15.04.2015

Blitz-Marathon - hier wird am Donnerstag kontrolliert

weiter lesen


08.04.2015

Neue Rot-Grüne Koalition plant mehr Taxiposten und Switchh-Stationen

weiter lesen


20.12.2014

SPIEGEL-Streitgespräch zwischen Uber-Chef und Sprecher des Hamburger Taxenverbandes

weiter lesen


16.09.2014

Senat beschließt 7,8%-Tarifanpassung wg. Mindestlohn

weiter lesen


26.06.2014

Neuer Blog bei TAXI-MAGAZIN.DE

weiter lesen


24.06.2014

"Taxifahrerproteste haben gewirkt - Wundercar vermittelt keine illegalen Taxis mehr"

weiter lesen


05.06.2014

ARGE-Verbände veröffentlichen Flyer zur Taxidemo 11.6.2014

weiter lesen


27.05.2014

Neuer Weblog NAPPMATER.DE huldigt dem MEISTER

weiter lesen


KARENZMINUTE: Die Kosten des gescheiterten Experiments

Die Abschaffung der verkehrsbedingten Wartezeit im Hamburger Taxitarif vor zehn Jahren sollte den Kunden genau kalkulierbare Preise bescheren. Durch die Sicherheit vor unerwarteten Preisschwankungen hoffte man neue Kunden zu gewinnen und so die Auftragslage zu verbessern. Das gewagte Experiment wurde von den Verantwortlichen mit wenig Engagement und Sachkenntnis durchgeführt. Der Preis, den das Hamburger Taxengewerbe dafür zahlt, ist weitaus höher als erwartet, wie Testfahrten von TAXI-MAGAZIN.DE jetzt ergaben.

Als im Jahr 2001 die verkehrsbedingte Wartezeit aus dem Hamburger Taxitarif gestrichen wurde, war die Meinung des Gewerbes zweigeteilt: Viele Taxifahrer empfanden es als ungerecht, dass sie die negativen Folgen des stetig wachsenden Hamburger Verkehrsaufkommens alleine tragen sollten und fürchteten empfindliche Umsatzeinbußen. Der andere Teil sah in einem transparenten, kalkulierbaren Tarif die Chance, neue Kunden zu gewinnen und hoffte auf steigende Auftragszahlen.

 

Womit wohl keine Gruppe gerechnet hatte, war das Ausmaß an Ahnungslosigkeit und Desinteresse, mit dem dieses gewagte Experiment von den Protagonisten aus dem Gewerbe und den Behörden durchgeführt und begleitet wurde. Zwar wurde zeitgleich mit der Einführung der sogenannten Karenzminute – zu Beginn sogar drei Karenzminuten – der Kilometerpreis angehoben. Ob diese Erhöhung aber ein halbwegs gerechter Ausgleich für die dann kostenlose verkehrsbedingte Wartezeit war, konnte niemand der Verantwortlichen sagen. Man hatte schlicht keine Erkenntnisse über den Anteil der Wartezeit am Umsatz einer Taxe und beabsichtigte augenscheinlich auch nicht, zukünftig welche zu gewinnen.

 

Die kompensierende Erhöhung der Kilometerpreise wurde offenbar grob geschätzt: Genug um eine Meuterei der Taxifahrer zu vermeiden – aber so gering, dass es keinen Klagen der Kunden gab. Weil vor der Einführung der Karenzminute der Tarif über viele Jahre nicht erhöht worden war, muss ein Teil der vorgeblichen Kompensation wohl eher als Inflationsausgleich bezeichnet werden. An einer zu deutlichen Erhöhung der Wegstreckentarife waren allerdings auch weite Teile des Gewerbes nicht interessiert, weil die Auslastung der Fahrzeuge bereits zu gering war und sie deshalb keine Stagnation oder gar einen Einbruch der Auftragszahlen riskieren wollten.

 

Die Befürworter des ungewöhnlichen Experiments blickten hoffnungsvoll den erwarteten flankierenden Kampagnen entgegen, mit denen, wie sie glaubten, die Öffentlichkeit informiert werden sollte. Als nach einiger Zeit klar wurde, dass es außer einigen dürren Pressemitteilungen keine Informations-Offensiven geben werde, war die Enttäuschung groß. Obwohl die Hamburger Taxikunden durch die neue Regelung vollständig von den finanziellen Risiken der rasant steigenden Hamburger Verkehrsdichte befreit wurden, verglich die Presse wie gewohnt die Kilometertarife mit denen anderer großer Städte. Bei diesem Vergleich befand sich das Hamburger Taxengewerbe in der Gruppe der Spitzenverdiener - was jedoch weit an der Realität vorbei ging.

 

Bis heute sind viele Kunden überrascht, wenn sie erfahren, dass – im Gegensatz zu den meisten anderen deutschen Städten und Gemeinden – in Hamburg keine verkehrsbedingten Wartezeiten berechnet werden. Ein anderer Teil hält das seit nunmehr zehn Jahren offerierte Dauerwerbeangebot inzwischen für ein selbstverständliches Kundenrecht. Einen nicht unerheblichen Anteil an dieser Haltung – und somit auch einen ebenso großen Anteil am Scheitern des Experiments – hat aus Sicht vieler Taxiunternehmer die zuständige Genehmigungsbehörde, die es nämlich genauso sieht und diese Meinung, zum Verdruss des Gewerbes, auch unverblümt öffentlich äußert. Der Kunde habe ja schließlich den Stau nicht verschuldet und könne dafür also auch nicht zur Kasse gebeten werden, sagte beispielsweise die ehedem zuständige Umweltsenatorin Anja Hajduk (GAL) in einem Zeitungsinterview. Welches Verschulden den Taxifahrer treffen könnte, verschwieg sie allerdings.

 

Die politisch Verantwortlichen lehnen die Abschaffung der Karenzminute kategorisch ab. Zu übermächtig ist der von der Handelskammer gebetsmühlenartig vorgetragene Wunsch der Hamburger Wirtschaft nach preisgünstigen, standardisierten Beförderungsdienstleistungen, als dass man auf die Befindlichkeiten von Kleinstgewerbetreibenden Rücksicht nehmen will. Es wird darauf verwiesen, dass man den Kunden unbedingt transparente Tarife bieten wolle und das im öffentlichen Personennahverkehr zudem üblich sei. Die Verantwortlichen ließen sich nicht von dem Argument des Taxengewerbes beeindrucken, dass ein Linienverkehr mit präzise kalkulierbaren Kosten und Einnahmen nicht mit dem Taxenverkehr verglichen werden könne, denn bei diesem bestehe eine Beförderungspflicht und der Kunde dürfe nach eigenem Belieben Ziel und Route bestimmen.

 

Kein Gewerbetreibender, konstatiert das Taxengewerbe, würde freiwillig Festpreise anbieten, wenn er keinen Einfluss auf die zur Leistungserbringung benötigte Zeit hat. Und genau diesen Einfluss habe der Gesetzgeber durch den Kontrahierungszwang für Taxiunternehmer und das gesetzlich verbriefte Recht des Kunden den Fahrtweg zu bestimmen ausgeschlossen. Deshalb sei es auch fast überall üblich, verkehrsbedingte Wartezeiten im Taxiverkehr zu berechnen.

 

Besonders schmerzlich für die Hamburger Taxifahrer ist es, dass die gefahrenen Touren oft zwar wesentlich preisgünstiger als in anderen Städten sind, mit dieser Tatsache aber nicht geworben werden kann, weil die Auswirkungen der verkehrsbedingten Wartezeiten bisher weitgehend unbekannt waren. Die Genehmigungsbehörde hält es, zum Erstaunen des Gewerbes, nicht für ihre Aufgabe, zur Ermittlung angemessener Tarife diesbezügliche Erkenntnisse zu gewinnen. Vor einer Diskussion über irgendwelche Änderungen an der derzeitigen Praxis solle das Taxengewerbe die Initiative ergreifen und aus eigener Kraft Untersuchungen anstellen, bügelt die zuständige Behörde – zuletzt bei einer Anhörung im Mai -  jeden Verhandlungsversuch ab. Dass diese starre Haltung von Wirtschaft, Behörden und Politik das Taxengewerbe in seiner Entschlossenheit bestärkt, wieder zu einer gerechteren Tarifstruktur zurück zu kehren, scheint die Verantwortlichen nicht zu stören. Anstatt das Experiment Karenzminute engagiert zu begleiten und ergebnisoffen zu überprüfen, haben Politik und Wirtschaft die Gratisdienstleistung des Taxengewerbes sofort gleichsam als neuen Besitzstand betrachtet, den es notfalls zu Lasten der schlecht organisierten Kleinstunternehmer zu verteidigen gilt.

 

Besonders angesichts der von der Genehmigungsbehörde durch ein Gutachten festgestellten beklagenswerten Stundenumsätze des Taxengewerbes könnte sich diese Haltung als fataler Fehler erweisen, wenn das Heer der Geringverdiener in naher Zukunft lautstark gerechtere Taxitarife fordert. Um einen Beitrag zu einer sachgerechten Diskussion zu leisten, hat die Redaktion von TAXI-MAGAZIN.DE in Zusammenarbeit mit Taxi Altona deshalb einen nachvollziehbar dokumentierten Tariftest mit zwei Taxametern vorgenommen. Wir werden die Ergebnisse in einem weiteren Beitrag vorstellen. Soviel sei vorweg genommen: Die Mindereinnahmen des Taxengewerbes durch die Karenzminute sind noch größer, als bisher angenommen.

 

Erstveröffentlichung: 6. Juni 2011

Text + Foto: Sven Althorn

 


----------
TAGS (Schlagworte):


Artikel :.: Hamburg :.: 2011 :.: Behörde_BSU :.: Anhörung :.: Behörde_Wirtschaft :.: Karenzminute :.: ÖPNV :.: Stau :.: Taxitarif :.:

----------
 

 

Den Artikel kommentieren? Ganz unten befindet sich die Möglichkeit, einen Leser-Kommentar zu verfassen. Wir möchten Sie/Euch bitten, dabei die Regeln der Höflichkeit sowie die Gesetze zu beachten. Die Redaktion behält sich in Einzelfällen Kürzungen oder die Löschung eines Leser-Kommentars vor.


Zurück


Kommentare

08.06.2011

cat

Lieber und geschätzter Kollege Joern Napp,
wie bitteschön kann ein Artikel, der einen immer noch aktuellen Misstand (Karenzminute) anprangert überflüssig sein?!
Solche Artikel und Tests, auch wenn sie für dich nicht viel Neues enthalten, werden erst dann „überflüssig“, wenn behördlicherseits die Überflüssigkeit der Karenzminute eingesehen und diese dann aus dem Tarif genommen wird. Vorher leider nicht

06.06.2011

Joern Napp

Zu allererst MUSS ich leider feststellen, daß uns DIESER ARTIKEL absolut nichts Neues bringt, was nicht schon in allen Einzelheiten woanders berichtet und beschrieben wurde!
Und jetzt diesen angeblichen Test als 'Sensation' darzustellen, ist ja wohl auch der Witz pur, da schon unser aller Aurel Tetzlaff solche Fahrten mit zwei Taxametern durchgeführt hat! Und auch bei Linne&Krause gibt es so einen Test, an dem bisher aber wohl nur 2 oder 3 Fahrzeuge teilnehmen!
Und selbst einer der Väter der KM, Jürgen Kruse, hat sich SCHON 2003 darüber beschwert, daß die KM den Hansa-Unternehmern bis zu 15% Umsatz kosten würde!
Die Behörde weiß das und spielt auf fahrgast-sozial! Und unsere Verbände schlafen den Schlaf der Gerechten, um sich ja nicht zu sehr aus dem Fenster zu lehnen!
DIESER ARTIKEL war ziemlich überflüssig!

06.06.2011

Engel, Eberhard

Der Korrektheit halber. 2000 und nicht 2001 wurde die verkehrsbedingte Wartezeit abgeschafft.

Es ist richtig dass die Einnahmeverluste wesentlich höher sind als bekannt und zugegeben. Je nach Tourenlnge bis zu 30% und im Einzelfall sogar mehr. Noch schlimmer ist aber der prozentuale Ertragsverlust (about break-even). Fachleuten ist der engere Zusammenhang seit langem (2000) bekannt. Also "im Westen nichts Neues".

Es ist aber falsch die Umsatz-/Ertragseite, und darum geht es ja letztendlich, nur über den Preis zu betrachten und das Dienstleistungsangebot Taxi in der Menge ausser acht zulassen. Es besteht eine enge Korrelation zwischen Tarif (Preis) und Angebotsmenge in bezug auf Umsatz/Ertrag/Einkommen/Löhne.

Dementsprechend kann die Regulierung nach Personenbeförderungsgesetz (PbefG) nur umfassend und komplett vonstatten gehen. Eine reine Preisbetrachtung (Tarif)führt zu keinen besseren Ergebnissen.

Vorbedingung für Änderungen wäre zu klären, welchen gesellschaftlichen Stellenwert die gesetzlich geregelte Dienstleistungsbranche Taxi in Hamburg einnehmen soll. Billiglöhner, Durchlauferhitzer oder professionelle Dienstleistung von Profis.

Das Problem Tarif, Karenzminute hin oder her, und daraus resultierend Umsatz/Ertrag/Einkommen/Löhne lässt sich sinnvoll nur im Gesamtpaket des PbefG mit entsprechenden politischen Vorgaben lösen.

Eberhard G. Engel