Print

Aktuelle Nachrichten

06.12.2015

Letzter Blog-Beitrag: "Umfrage: Keine Mehrheit für Taxi-Liberalisierung" (6.12.15)

weiter lesen


07.05.2015

Uber stoppt Tourvermittlung in Kansas

weiter lesen


15.04.2015

Blitz-Marathon - hier wird am Donnerstag kontrolliert

weiter lesen


08.04.2015

Neue Rot-Grüne Koalition plant mehr Taxiposten und Switchh-Stationen

weiter lesen


20.12.2014

SPIEGEL-Streitgespräch zwischen Uber-Chef und Sprecher des Hamburger Taxenverbandes

weiter lesen


16.09.2014

Senat beschließt 7,8%-Tarifanpassung wg. Mindestlohn

weiter lesen


26.06.2014

Neuer Blog bei TAXI-MAGAZIN.DE

weiter lesen


24.06.2014

"Taxifahrerproteste haben gewirkt - Wundercar vermittelt keine illegalen Taxis mehr"

weiter lesen


05.06.2014

ARGE-Verbände veröffentlichen Flyer zur Taxidemo 11.6.2014

weiter lesen


27.05.2014

Neuer Weblog NAPPMATER.DE huldigt dem MEISTER

weiter lesen


TAXITARIF: Der Hamburger Tarif im Städtevergleich

Das Empfinden der Kunden, ob eine Dienstleistung besonders günstig oder teuer angeboten wird, ist subjektiv. Als Maßstab dient oft der Preis eines ähnlichen Angebots in einer anderen Region. Der Hamburger Taxitarif wird im Städtevergleich meist als teuer empfunden, weil die Vergleiche häufig nur auf der Basis der Kilometer-Preise angestellt werden. Wird die preissenkende Hamburger Karenzminute zur Beurteilung mit herangezogen, zeigt sich, dass Taxifahren in Hamburg sogar günstiger ist als in vergleichbaren Städten. Wir veröffentlichen hier unsere Ergebnisse als Tabellen auf der Basis unserer Testfahrten aus dem Vormonat Mai 2011.

Es ist bei jeder Tariferhöhung das Gleiche: Die Freude der Taxifahrer auf eine angemessene Erhöhung der Einnahmen wird getrübt durch die Befürchtung, dass die Kunden den neuen Tarif als zu teuer empfinden und auf andere Verkehrsmittel ausweichen. In einem solchen Fall könnten die erzielten Einnahmen als Folge der Tariferhöhung sogar sinken. Die Gefahr, dass dieser Effekt eintritt, ist beim Hamburger Tarif besonders groß, denn bei Preiserhöhungen stellt die Presse gerne Städtevergleiche an, bei denen die Taxipreise fast ausschließlich auf der Basis der Kilometertarife verglichen werden. Die in Hamburg nicht berechneten verkehrsbedingten Wartezeiten spielen, wie auch Bestell- oder Gepäckzuschläge, keine Rolle.

Wie unser Tariftest zeigte, haben diese Wartezeiten – bei Ampelstops oder Verkehrsstaus - einen sehr großen Einfluss auf den Preis einer Taxifahrt. Obwohl die Hamburger Kilometerpreise teils sogar geringfügig über denen anderer Großstädte liegen, wären die Taxifahrten, selbst bei geringer Verkehrsdichte teurer, berechnete man eine in Hamburg gefahrene Tour nach dem vermeintlich günstigeren Tarif beispielsweise von München oder Stuttgart. Das ist ein sehr schmerzlicher Wettbewerbsnachteil für die Hamburger Taxifahrer. Begünstigt wurde dieser negative Effekt in der Vergangenheit noch dadurch, dass die Genehmigungsbehörde in ihren Pressemitteilungen zu Tarifänderungen den Anteil der verkehrsbedingten Wartezeit verschwieg oder klein redete.

Um diesem Mangel zu begegnen, haben wir die Ergebnisse unseres Tariftests auf Tarife anderer Städte übertragen. Wir haben also errechnet, was jede von uns gefahrene Tour gekostet hätte, wäre der Tarif einer anderen Stadt im Taxameter eingestellt gewesen. Die genaue Fahrtstrecke haben wir anhand des Preises ermittelt, der auf dem Taxameter mit dem Normaltarif angezeigt wurde. Die Wartezeiten errechnen sich aus der Differenz der beiden Taxameter. Sehr geringe Fehler ergeben sich dann, wenn die Wartezeit an einer Ampel eine Minute überschreitet. Das ist aber äußerst selten der Fall. Wenn der Normaltaxameter doch einmal angefangen hatte, die Wartezeit zu zählen, sprang die Ampel spätestens nach einer Schalteinheit auf grün. Ein signifikanter Fehler beim Vergleich kann daraus nicht entstehen, weil der Zeitanteil des Fremdtarifs entsprechend sinkt.

Es zeigt sich deutlich, dass Taxifahren in Hamburg durchweg preiswerter als in vergleichbaren Großstädten ist. So ist beispielsweise der Münchner Tarif, je nach Wochentag in der Summe der Einzelfahrten bis zu 18 Prozent teurer als der Hamburger Tarif. Selbst am späten Abend, wenn es kaum Verkehrsbehinderungen gibt, würden die Kunden noch 7 Prozent mehr zahlen. Einzelne Fahrten zu verkehrsstarken Zeiten wären mit dem münchner Tarif um die Hälfte teurer, als mit dem gültigen hamburger Tarif. Noch deutlicher ist das Ergebnis für den stuttgarter Tarif: Im Tagesmittel wäre er bis zu 25 Prozent teurer, am späten Abend durchschnittlich 13 Prozent und in Spitzen bis zu 75 Prozent teurer. Diese Spitzenwerte dürften besonders interessant für Kunden  sein, denn die dokumentieren, von welchem finanziellen Risiko sie durch die Karenzminute entlastet werden. Sogar die Tarife von Städten, wie Bremen und Hannover, deren Bewohner über eine geringere Kaufkraft verfügen, würden in Hamburg tagsüber durchweg zu höheren Preisen führen.

Wir stellen die Ergebnisse auf der Basis unserer Testtouren als PDF-Datei und als Excel-Tabelle bereit:

-> Städtvergleich (PDF)

-> Städtevergleich (Montag 23. Mai 2011, nachmittags, als Excel-Tabelle)

-> Städtevergleich (Dienstag 24. Mai 2011, abends, als Excel-Tabelle)

-> Städtevergleich (Mittwoch 25. Mai 2011, nachmittags, als Excel-Tabelle)

-> Städtevergleich (Freitag 27. Mai 2011, vormittags, als Excel-Tabelle)

-> Städtevergleich (Freitag 27. Mai 2011, nachmittags, als Excel-Tabelle)

 

Erstveröffentlichung: 9. Juni 2011

 

Text und Foto: Sven Althorn (Foto: Achtspurige Straße in Bangkok 1996, mit verkehrsbedingten Wartezeiten) 

 

 



----------
TAGS (Schlagworte):


Artikel :.: Hamburg :.: 2011 :.: Taxitarif :.: Testfahrten

----------
 

 

Den Artikel kommentieren? Ganz unten befindet sich die Möglichkeit, einen Leser-Kommentar zu verfassen. Wir möchten Sie/Euch bitten, dabei die Regeln der Höflichkeit sowie die Gesetze zu beachten. Die Redaktion behält sich in Einzelfällen Kürzungen oder die Löschung eines Leser-Kommentars vor.


 

 

 

 

 

Zurück


Kommentare

10.06.2011

Jörn Napp

Sehr schöner und aufschlußreicher Vergleich! Muß ich ja mal so sagen. OK, Martin hatte solche Sachen auch schon geschrieben, aber hier wird der Vergleich wirklich schön augenscheinlich!
Ihr solltet diese Tabelle auch schon mal den Zeitungen schicken, allen voran der Mopo, da diese in den letzten Jahren immer sehr taxi-sympathisch berichtet hat!